Allgemeines


Samstag 19.10.2013

11:00 bis 14:00 Uhr

Wir laden Kinder und Eltern ein, sich unsere Schule in Ruhe anzuschauen und mit LehrerInnen und Eltern ins Gespräch zu kommen.
Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Die Schule hat begonnen.

Begonnen wurde mit einer professionellen Gesangsdarbietung des Lehrerchors.

Lehrerchor

Im Anschluß wurde von den Klassen 4b und 4c ein neues Musiktheater Stück aufgeführt, um die Schulanfänger willkommen zu heißen. Unter bewährter Leitung sah man allen Kindern und Erwachsenen die Freude an, die verbreitet wurde.Einschulung2013

Wir heißen alle neuen Kinder und Eltern herzlich bei uns willkommen.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern,

Lehrerinnen und Lehrern

und allen Eltern

ein frohes, besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest und alles Gute und viel Freude im neuen Jahr.

IMG_0157_webIMG_0160_web

Montag, 21. Februar 2011, 18:00 Uhr, am S-Bahnhof Lichtenrade (S2):
13. Lichtenrader Montagsdemonstration
– Frank Henkel, Fraktions- und Landesvorsitzender der CDU Berlin
– Simon Lietzmann: Vorsitzender der Bürgerinitiative Lichtenrade/Mahlow-Nord gegen Flulärm

Montag, 7. März 2011, 18.00 Uhr, am S-Bahnhof Lichtenrade (S2):
14. Lichtenrader Montagsdemonstration

– Helmut Breidenbach, Vorsitzender der „Bundesvereinigung gegen Fluglärm“: www.fluglaerm.de
– Prof. Dr. Peter Danckert, brandenburgischer Bundestagsabgeordneten (SPD): www.peter-danckert.de


Sonntag, 13. März 2011, 15:00 bis 17:00 Uhr
2. Großdemonstration in Schönefeld

Informationen folgen

Weitere Informationen:
http://www.lichtenrade-gegen-fluglaerm.de/

Errechnen Sie selbst eine Prognose zum Dauerschallpegel an Ihrem Standort:

http://www.taz.de/1/berlin/fluglaerm-bbi/

Dem Aufruf des Bündnisses „Berlin Brandenburg gegen neue Flugrouten“ zur heutigen ersten Großkundgebung vor dem Flughafen Schönefeld, sind über 15.000 Menschen gefolgt.

Trotz winterlicher Temperaturen ließen es sich die betroffenen Bürgerinnen und Bürger nicht nehmen, für Ihre demokratischen Grundrechte auf Verlässlichkeit und Planungssicherheit mit eindrucksvollen Plakaten und lauten Stimmen friedlich für ihre Rechte zu demonstrieren.

Die sehr gut organisierte Veranstaltung begann mit der Rede der Schirmherrin des Bündnisses, Frau Dr. Sabine Bergmann-Pohl, die sowohl als Ärztin und auch als betroffene Anwohnerin in Zeuthen ihr Befremden über die Entwicklung und Verschleierung der Flugrouten des BBI zum Ausdruck brachte. Gleichzeitig legte sie der Politik nahe, endlich offen und ehrlich mit den Bürgern umzugehen und vertrauensbildende Maßnahmen und Planungssicherheit für die betroffenen Regionen zu schaffen.

Dies war auch eine der Kernaussagen der weiteren Redner dieser Großkundgebung – immer wieder unterbrochen durch „Baustopp-Rufe“ aus der Menge. Markus Peichl, Vorsitzender des Bündnisses „Berlin Brandenburg gegen neue Fliugrouten“ machte unter großem Zuspruch der Kundgebungsteilnehmer unmissverständlich klar, dass die Betroffenen den Lügen und widersprüchlichen Aussagen der Politik nicht blauäugig folgen werden: „Wir werden für unsere Rechte bis zum Ende kämpfen“.

Auch Martin Henkel, Vorsitzender der Bürgerinitiative „Zeuthen gegen Fluglärm“ brachte auf den Punkt, was alle bewegt: Der Flughafen Schönefeld wurde lt. Urteil des Bundesverwaltungsgerichts 2006 NICHT als internationaler Großflughafen geplant, er wurde als mittelgroßer Verkehrsflughafen geplant. Sämtlichen Gutachten zum Trotz, die Schönefeld als schlechtesten Standort bewerteten, wurde der Bau des zukünftigen BBI an diesem Standort durchgesetzt. Daher fordern die Bürger zu Recht nur das, was ihnen zehn Jahre lang verbindlich von den Betreibern des BBI und der Politik versprochen wurde:

Flugrouten geradeaus und ein striktes Nachtflugverbot von 22.00 bis 6.00 Uhr.

Auch Simon Lietzmann (Vorsitzender der BI Lichtenrade / Mahlow Nord gegen Fluglärm) und Dr. Marela Bone-Winkel verwiesen auf diese Forderungen und betonten, dass aus der „Flugrouten-Debatte längst in einen Flughafen-Skandal“ geworden sei.

Weitere Inhalte:
www.lichtenrade-gegen-fluglaerm.de
www.kfberlin.de

Pressereaktionen:
Tagesspiegel
RBB Abendschau (Video unten rechts)

Liebe Freunde der Grundschule im Taunusviertel,

es ist wieder Zeit für Demonstrationen, Protestschreiben und Klagen. In diesem Jahr kommt die Gefahr von oben, denn unser Schulgelände soll zur Tiefflugzone werden, hohe Schallpegel sollen die Konzentration unserer Kinder und die Stimmbänder unserer Lehrerschaft an Ihre Grenzen bringen und die dazu gehörenden Abgase sollen unseren Sportunterricht bereichern.

Die kommenden Möglichkeiten unseren Protest zu zeigen:
Montag, 17. Januar 2011 ab 17:45
Traditionelle Montagsdemo gegen Fluglärm am S-Bahnhof Lichtenrade

Sonntag, 23. Januar 2011 um 14:00
Großkundgebung für die alten Flugrouten vor dem Flughafen Schönefeld
Sehen wir uns dort?

Wer Eigentümer einer Immobilie in unserer Gegend ist, der sollte sich dringend bei uns melden und das Muster eines Protestbriefes an das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg anfordern.

Weitere Informationen finden sich auch in diesen Videos:
http://www.youtube.com/watch?v=dPi2OMUUJkI
http://www.youtube.com/watch?v=Y4RhItPM2qU

Wem noch nicht so recht klar ist um was es geht oder wie ernst die Lage ist, dem sei die nachfolgende Lektüre dringend empfohlen. Es handelt sich um einige Auszüge aus einer Information der Bürgeninitiative „Lichtenrade/Mahlow-Nord gegen Fluglärm“ zu den von der Deutschen Flugsicherung vorgeschlagenen Flugrouten:

Wussten Sie, dass wir nach neuesten Berechnungen etwa alle drei Minuten einen Lärmpegel von 82 Dezibel (an der südlichen Lichtenrader Stadtgrenze/Mahlow-Nord) und einen Lärmpegel von bis zu 67 Dezibel (an der Buckower Chaussee) ertragen müssen?
Wussten Sie, dass trotz eines Nachtflugverbotes für den BBI schon jetzt bis zu 117 Flüge in der Nacht genehmigt wurden?
Wussten Sie, dass ein startendes Passagierflugzeug soviel Emissionen wie 4.000 PKW verursacht?
Wussten Sie, dass dem Kerosin gesundheitsschädliche Zusatzstoffe beigemischt werden?
Wussten Sie, dass Ihre Kinder nicht mehr in Ruhe und nur noch bei geschlossenen Fenstern lernen können, weil die Schulen/Kitas nicht mit dem notwendigen Lärmschutz ausgestattet sind?
Wussten Sie, dass Fluglärm und Emissionsbelastung mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden sind? Gutachten sagen eine starke Zunahme von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Brustkrebs voraus.
Wussten Sie, dass Sie Ihre Gärten oder Balkone nicht mehr nutzen können, weil der Fluglärm nicht auszuhalten sein wird?
Wussten Sie, dass Ihr Haus/Ihre Wohnung durch den BBI erheblich an Wert verlieren wird?
Wussten Sie, dass Politiker und Flughafengesellschaft uns 12 Jahre lang in dem Glauben gelassen haben, Lichtenrade, Mahlow-Nord, Teltow, Stahnsdorf, Kleinmachnow, Steglitz-Zehlendorf, Lichterfelde, Zeuthen, Rangsdorf u.a. seien vom Fluglärm nicht betroffen. Dies wurde in Informationsbroschüren, im Flughafeninformationszentrum und auch auf direkte Nachfragen von Bürgern behauptet. Etwa 200.000 nun betroffene Bürger hatten keine Möglichkeit, ihre Einwände im Planfeststellungsverfahren vorzubringen.

Viele weitere Details und Möglichkeiten zur Unterstützung unter:
http://www.lichtenrade-gegen-fluglaerm.de/
http://www.gegen-fluglärm.de/

Liebe Eltern, liebe Lehrer und Lehrerinnen, liebe Schüler und Schülerinnen, liebe Freunde der Grundschule im Taunusviertel,

Mann, war das ein langweiliger Jahresanfang. Der Förderverein hatte immense Aufwendungen aus Spendenmitteln zu leisten um die Eltern außerhalb der Schule zu beschäftigen. 78 Tage geschlossene Schneedecke, minus 17 Grad und Schneeschieben bis zum Abwinken. Da haben die sich aber was einfallen lassen.

Und doch, irgendwann wurde es wieder spannend und aufregend: Schwupps war der Schulplaner aus dem Winterschlaf erwacht. Asbest, Baumängel, nasse Turnhallen, Einsturzgefahr und soooo viele Kinder. Da musste man was tun. Am besten die Taunusoase räumen um einen Beherbergungsplatz zu schaffen.

Als alles beschlossen schien, wurden aus Hortkindern Zitronen und die müssen halt gepresst werden. Doch auch dieses konnte abgewendet werden und so der Hort weiter Hort bleiben und trotzdem konnten wir unseren Betrag dazu leisten den Platznotstand im Bezirk zu mildern. An dieser Stelle möchten wir noch einmal unsere neuen Mitschüler, Eltern und Lehrerinnen der Aussenklasse begrüßen.

Zum traditionellen Zelten im Juni wurde die Sporthalle dann auch gleich zweifach genutzt, erst Fußball WM und dann eine Podiumsdiskussion. Damit konnten wir an diesem Tag also gleich wieder Hase und Igel begrüßen. Viele sind auch über Nacht geblieben, obwohl die Organisatoren anfangs Sorgen über die Teilnehmerzahl hatten. Diesmal mit Nachtwache, ohne Energydrinks und mit Hilfe des THW. Noch einmal herzlichen Dank an die vielen auf- und abbauenden Hände, die Freitag und Samstag geschuftet haben, um u. a. mit 40 m Kabel, ausgeliehenem Antennenverstärker und Beamer Fußball in die Turnhalle zu zaubern. An das Spielergebnis erinnern wir uns nicht mehr, der Tinitus im Ohr vom Lärm der begeisterten Zuschauer ist geblieben. Es sollte an dieser Stelle ebenfalls erwähnt und dafür gedankt werden, dass Förderverein und Elterninitiative das traditionelle Zelten mit erheblichen Geldmitteln möglich gemacht haben.

Noch ganz frisch in unserer Erinnerung ist der diesjährige Weihnachtsbasar. Weit über 3.000,00 € (!) sind eingenommen worden, viele Klassen können sich über 50,00 € Zuschuss für die Klassenkasse freuen. Es war voll, es wurde gebastelt und es wurde zugehört: Nicht nur die Weihnachtsaufführung konnten die Besucher bejubeln, erstmalig wurde weihnachtliches Liedgut vom Lehrerchor vorgetragen. Insbesondere den Damen der WBPK (Weihnachtsbasarplanungskommission) sei der Dank ausgesprochen. Wie immer 1A geplant und vorbereitet. Sehr gerne nächstes Jahr wieder.

Was ist noch wichtig und wird uns im nächsten Jahr begleiten? Das Projekt „Gute gesunde Schule“, womit wir das Verhältnis zwischen Lehrern und Eltern weiter vertiefen und verbessern wollen. Wir wollen damit die gesunde soziale Gemeinschaft in der Schule verstärken und ausbauen. Hierzu sind alle aufgerufen, sich aktiv zu beteiligen.

Damit möchten wir nun dieses traditionelle Jahresendschreiben auch beenden.

Wir wünschen allen besinnliche Weihnachten, schöne Feiertage und einen guten Rutsch in die neue Dekade.

Mit herzlichen Grüßen

Sabine Schwertle
1. Vorsitzende des Fördervereins der Grundschule im Taunusviertel

Holger Fehrmann
Vorsitzender der Gesamtelternvertretung der Grundschule im Taunusviertel

Die aktuelle Debatte über die Beeinträchtigungen durch Fluglärm über Lichtenrade hat uns zu Recherchen zum Thema angeregt.

Fakt ist: Mit den aktuell geplanten Routen hätten nicht nur die ortsansässigen Eltern in Ihren Wohnungen und Häusern mit einer dauerhaften Geräuschkulisse zu rechnen, sondern auch unsere Kinder.

Zu Spitzenzeiten sollen Flugzeuge im Minutentakt starten und über Lichtenrade wird mit 60 bis 70 Dezibel gerechnet. Dies bedeutet eine dauerhafte Beschallung des Schulgeländes, was vor allem während des Unterrichts zu Qualitätseinbußen führen wird.

Wir möchten daher jedermann zur aktiven Gegenwehr aufrufen.
Jeden Montagabend treffen wir uns zur Demonstration auf der Bahnhofstrasse (Lichtenrade).

Weiterführende Links:
Bürgerinitative „Keine Flugrouten über Berlin“
Informationen vom Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (Brandenburg)
Artikel in der Bild Zeitung vom 28.09.2010
Artikel in der Morgenpost vom 08.10.2010
Pressemitteilung des Bezirksbürgermeisters Ekkehard Band
Bürgerinitiative
„Lichtenrade/Mahlow-Nord gegen Fluglärm“

Nächste Seite »