In der BVV vom 27.10.2010 stellte Martina Rade (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) folgende mündliche Anfrage:

„Ich frage das Bezirksamt:

1. Ist dem Bezirksamt bekannt, dass zum Stichtag des jetzigen Anmeldezeitraumes 490 Kinder im ESB Lichtenrade leben und wenn ja, wie geht das Bezirksamt mit einer Differenz für das Schuljahr 2011/12 in Lichtenrade im Vergleich zum SEP von 139 Kindern bzw. 5,56 Zügen um?

2. Ist dem Bezirksamt bekannt, dass die neue Privatschule in Mahlow-Nord einen großen Ansturm aus Lichtenrade zu verzeichnen hat und ist dies gewollt? Wenn ja, warum?“

Unsere Meinung zu diesem Thema:
Neuerdings regnet es nicht nur Kerosin vom Himmel in Lichtenrade, nein auch Kinder fallen auf uns herab.
Naja, Weihnachten steht vor der Tür und bekanntlich fallen nun mal Geschenke, dank Santa Claus, vom Himmel bzw. kommen durch den Schornstein. Auf dem langen Weg durch den dunklen Kamin gehen ja vielleicht noch etliche Kinder verloren, so glaubt scheinbar der Schulplaner. Denn, 40% mehr Kinder, als prognostiziert, sind nicht gerade eine Punktlandung in Sachen Prognose!
Da lob ich mir die Prognosen für Wahlen!! Die stimmen fast immer, meistens annähernd, davon ist der Schulplaner weit entfernt. Man stelle sich mal vor, die CDU verliert tatsächlich 40% gegenüber den Prognosen bei der Wahl 2011…….

Nach 6 Jahren wirbelt man nun auch herum, um den sogenannten Doppeljahrgang (vorgezogenes Einschulungsalter) im nächsten Schuljahr (2011/12) unter zu bringen. Immerhin, jetzt schon und nicht erst kurz vor den Sommerferien. ABER, weiß man erst seit diesem Schuljahr, das im nächsten Schuljahr rund 200-300 Kinder mehr an die Oberschulen wechseln? JA!!
Warum werden ansonsten Schulen geschlossen bzw. fusioniert? Würde ja keinen Sinn machen, wenn man weiß, dass nach 6 Grundschuljahren wesentlich mehr Kinder an die Oberschulen wechseln. Die Schließungen liegen ja noch nicht lange zurück, bzw. stehen die Fusionen ja gerade erst an.
Immer wieder fordern wir NACHHALTIGE PLANUNG und keinen Blick in die Tarotkarten bzw. in die Glaskugel.
Um es mit Worten des Herrn Hapel (CDU) wiederzugeben:
Wir befinden uns in einer Zeit der Berliner-Blindflug-Methode (Zitat aus dem Tagesspiegel vom 03.03.2009)
Und diese Politik ist im Bezirk Tempelhof-Schöneberg schon lange angekommen!