Oktober 2010


In der BVV vom 27.10.2010 stellte Martina Rade (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen) folgende mündliche Anfrage:

„Ich frage das Bezirksamt:

1. Ist dem Bezirksamt bekannt, dass zum Stichtag des jetzigen Anmeldezeitraumes 490 Kinder im ESB Lichtenrade leben und wenn ja, wie geht das Bezirksamt mit einer Differenz für das Schuljahr 2011/12 in Lichtenrade im Vergleich zum SEP von 139 Kindern bzw. 5,56 Zügen um?

2. Ist dem Bezirksamt bekannt, dass die neue Privatschule in Mahlow-Nord einen großen Ansturm aus Lichtenrade zu verzeichnen hat und ist dies gewollt? Wenn ja, warum?“

Unsere Meinung zu diesem Thema:
Neuerdings regnet es nicht nur Kerosin vom Himmel in Lichtenrade, nein auch Kinder fallen auf uns herab.
Naja, Weihnachten steht vor der Tür und bekanntlich fallen nun mal Geschenke, dank Santa Claus, vom Himmel bzw. kommen durch den Schornstein. Auf dem langen Weg durch den dunklen Kamin gehen ja vielleicht noch etliche Kinder verloren, so glaubt scheinbar der Schulplaner. Denn, 40% mehr Kinder, als prognostiziert, sind nicht gerade eine Punktlandung in Sachen Prognose!
Da lob ich mir die Prognosen für Wahlen!! Die stimmen fast immer, meistens annähernd, davon ist der Schulplaner weit entfernt. Man stelle sich mal vor, die CDU verliert tatsächlich 40% gegenüber den Prognosen bei der Wahl 2011…….

Nach 6 Jahren wirbelt man nun auch herum, um den sogenannten Doppeljahrgang (vorgezogenes Einschulungsalter) im nächsten Schuljahr (2011/12) unter zu bringen. Immerhin, jetzt schon und nicht erst kurz vor den Sommerferien. ABER, weiß man erst seit diesem Schuljahr, das im nächsten Schuljahr rund 200-300 Kinder mehr an die Oberschulen wechseln? JA!!
Warum werden ansonsten Schulen geschlossen bzw. fusioniert? Würde ja keinen Sinn machen, wenn man weiß, dass nach 6 Grundschuljahren wesentlich mehr Kinder an die Oberschulen wechseln. Die Schließungen liegen ja noch nicht lange zurück, bzw. stehen die Fusionen ja gerade erst an.
Immer wieder fordern wir NACHHALTIGE PLANUNG und keinen Blick in die Tarotkarten bzw. in die Glaskugel.
Um es mit Worten des Herrn Hapel (CDU) wiederzugeben:
Wir befinden uns in einer Zeit der Berliner-Blindflug-Methode (Zitat aus dem Tagesspiegel vom 03.03.2009)
Und diese Politik ist im Bezirk Tempelhof-Schöneberg schon lange angekommen!

Pünktlich zum Herbstbeginn kann wieder alles aus dem Keller geholt werden was Anderen noch nützlich sein könnte und dabei wird ganz nebenbei die Weihnachtskasse noch aufgefüllt: Der Trödelmarkt hält wieder Einzug in unserer Schule!

Wann? Samstag, 6. November 2010
zwischen 10:00 – 13:00 Uhr (Aufbau ab 9:00 Uhr)
Wo? In den Schulräumen (speziell EG & UG)

Standmiete: 7,00 Euro für den Förderverein (für einen Tisch 3m und 1m freier Fläche)
Die Standmiete wird direkt an den Ständen kassiert. Tische sind mitzubringen.
Für das leibliche Wohl ist mit Cafeteria und Grill gesorgt.

Anmeldung ab 25.10.2010 für schulfremde (private) Anbieter unter:
Tel.: 74 30 85 41 (AB)

Schüler der Grundschule im Taunusviertel haben an unserer Schule einen Imbiss eröffnet und verkaufen dort einmal pro Woche Hotdogs, Brezeln oder Pizza für einen guten Zweck.

Mit den Einnahmen aus dem „Bärenimbiss“ wollen die Schüler etwas
Gutes tun. Damit sie auch sicher sind, dass ihre Hilfe dort ankommt, wo sie gebraucht wird, laden sie regelmäßig Dozenten aus armen Ländern ein, um etwas über das Leben dort zu erfahren.

Das meiste erwirtschaftete Geld spenden die Schüler an ein Schulprojekt in Lagos, Nigeria. Ein weiterer Teil geht an eine Suppenküche in Berlin, weil die Schüler auch bedürftige Menschen in ihrer direkten Umgebung unterstützen möchten.

Auf der ersten GEV Sitzung des neuen Schuljahres standen auch wieder die Wahlen des GEV Vorstandes an. Dieser besteht nun aus folgenden Mitgliedern:

Holger Fehrmann (Vorsitz)

Doris Dreißig-Jovanovic

Frank Hinsche

Mathis Wosegien

Wir gratulieren dem neuen Vorstand zur Wahl und freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit.

Der Vorstand ist weiterhin unter gev@grundschule-taunusviertel.de zu erreichen.